Offizelle Seite des
FFV Heidenheim e.V.
WFV Pokal Ticket für 1/8 Finale souverän gelöst

Der FFV hatte im WFV Pokal am vergangenen Wochenende beim Bezirkspokalsieger 1. FC Stern Mögglingen eine weitere Aufgabe zu lösen. Die Gastgeberinnen waren eine Runde zuvor gegen einen höherklassigen Gegner erfolgreich. Das Heidenheimer Team war gewarnt und entsprechend vorbereitet. Dennoch kam die Mannschaft in der ersten Halbzeit nicht richtig in ihren Spielfluss. Die sehr tief stehenden Gastgeberinnen machten es dem FFV schwer die entscheidende Lücke zu finden. Durch zu wenig Druck im Passspiel und Mangel an Kreativität konnten die FFV Bemühungen immer wieder geklärt werden. Dennoch wurde der Gegner immer wieder zu kräftezehrender Laufarbeit gezwungen. Einige Chancen konnten kreiert werden, doch die starke Torspielerin war stehts im Bilde. Mögglingen tauchte nur sporadisch mit wenigen Nadelstichen bei Kontern in der Hälfte des FFV auf. So ging es mit einem nicht zufriedenstellenden 0:0 in die Pause.

 

In der Halbzeitpause wurde beim FFV an einigen Stellschrauben gedreht und das Team wurde neu eingestellt. Die zahlreichen Zuschauer sahen nun ein anderes Auftreten der Heidenheimer Mannschaft. Mit hohem Tempo in allen Aktionen und wesentlich höherer Laufarbeit war die Mannschaft jetzt zu Gange. Der Gegner wurde durch sichere druckvolle Kombinationen zurechtgelegt. In der 55. Minute konnte Antonia di Muro auf dem Weg zum Tor nur durch ein Foul gestoppt werden, den fälligen Strafstoß verwandelte Tigi Bah souverän zum hochverdienten 0:1. Sehr gute flexible Spielanlage brachte den Gegner jetzt immer mehr ins Wanken. Hohe Passquote und Spielverlagerungen stellten dem Gegner zunehmend neue Aufgaben. Mögglingen musste dem hohen FFV Tempo Tribut zollen. Nach zwei hervorragenden Eckbällen von Franziska Schüßler konnte Tigi Bah in der 73. und 78. Minute mit einem Doppelschlag per Kopf ihren Hattrick schnüren. In der 86. Minute konnte die langzeitverletzte Sarah Leonbacher einen gelungenen Einstand feiern. Nach einem schönen Freistoß reagierte sie am schnellsten und drückte das Leder zum 0:4 über die Linie.

Die Aufgabe wurde mehr als solide abgearbeitet und ein auch in dieser Höhe hochverdienter FFV Sieg stand mit dem Einzug ins 1/8 Finale zu Buche.

 

Es spielten: Tönsmann, Neubrand, Bah, Schröm (74. Leonbacher), Di Muro, Lederer, Schüßler, Halemba (46. Schmölz), Fuch (70. Ziegler), Schmid (63. Carola), Crnoja